AiR Linz 2016

Air_LINZDer AiR 2016 heißt Reinhard Gupfinger. Er wurde 1977 in Linz, Oberösterreich, geboren. Dort studierte er Bildhauerei – transmedialer Raum und Interface Cultures an der Universität für künstlerische Gestaltung in Linz. Seine Arbeiten bewegen sich im Spannungsfeld zwischen Kunst, Wissenschaft und Technik, wobei die Themenschwerpunkte bei der Wahrnehmung, Dokumentation und Manipulation des öffentlichen Raums liegen. In diesem Kontext entwickelt er seit 2002 installative Umgebungen, die die Rezipienten in den Gestaltungsprozess integrieren. Für das AiR-Projekt 2016 wurde er von Barbara Friedrichs, der Leiterin des Medienkunstfestivals lab30, ausgewählt. Reinhard Gupfingers Kunstprojekt ist ein Zeichen für Verständigung, Verständnis und Toleranz der Religionen. Er wird ihren Klang »unter ein Dach holen«.

Speaking in tongues

church-of-pentacost

The Church of Pentecost (CoP) ist eines von sechs Gotteshäusern, mit denen sich Reinhard Gupfinger im Rahmen seiner Artist-in-Residence-Zeit in Augsburg künstlerisch auseinandersetzt. Ein Beitrag von Martin Schmidt. »Und sie wurden alle vom Heiligen Geist erfüllt und fingen an, in anderen Sprachen zu reden, wie der Geist es ihnen auszusprechen gab«, heißt es zu Pfingsten in der Apostelgeschichte. Ein kleiner Schleichweg in Stadtbergen neben der Burger-Sportbar »Fifty Fifty«, beginnend bei der Haltestelle »Stadtberger Hof«, führt zu einer Pfingstgemeinde, deren spiritueller … weiterlesen

Silent House Of Prayer

reinhard-gupfinger-02

Reinhard Gupfnger wird eine Reihe von Tonaufnahmen bei Messen, Gottesdiensten und Andachten von Glaubensgemeinschaften machen. Als Ergebnis wird ein Teil dieser Aufnahmen in Form eines Silent Events erlebbar gemacht. Ergänzend dazu lädt er zu einem Werkstattgespräch am 4. August 2016 um 19 Uhr in das Abraxas ein.

Warum Reinhard Gupfinger eine gute Wahl ist

barbara-friedrichs

Susanne Thoma im Gespräch mit Barbara Friedrichs, Kuratorin von AiR Linz und Lab30-Festivalleiterin im Kulturamt der Stadt Augsburg. Susanne Thoma: In welcher Form bist du am Projekt beteiligt? Barbara Friedrichs: Die Initiatoren haben sich für 2016 einen Künstler aus Linz im Bereich Medienkunst gewünscht. Ich habe mich sofort an Reinhard Gupfinger erinnert. Er war 2011 beim Medienfestival Lab30 zu Gast und ich habe ihn für Augsburg geworben. Warum ist Reinhard Gupfinger eine gute Wahl? Er bewegt sich souverän zwischen Bildender … weiterlesen

Meet & Greet in der Galerie Beate Berndt

gupfinger-02-27_01-foto-susanne-thoma

Am 27. und 28. Februar war Reinhard Gupfinger in Augsburg, um Vorbereitung für sein Medienprojekt zu treffen. Eine Station des Besuchs war die Galerie Beate Berndt, in der im September im Rahmen einer Ausstellung das endgültige Kunstwerk vorgestellt werden wird. Kunst hatte im Leben von Beate Berndt schon immer eine große Bedeutung. Im Mai 2013 ließ die gebürtige Augsburgerin aus dieser Neigung eine Berufung werden und gründete eine eigene Galerie. An einem der geschichtsträchtigen Stadttore Augsburgs, dem Fischertor, präsentiert die … weiterlesen

Produzieren von Kunst für den öffentlichen Raum

reinhard-gupfinger-02

Ein Interview von Jürgen Kannler a3kultur: Du bist in der Ars-Electronica-Stadt Linz aufgewachsen. Findet man dort eigentlich leichter Zugang zur Medienkunst als anderswo? Reinhard Gupfinger: Ich bin in den späten 80er- und frühen 90er-Jahren mit der Ars Electronica ja regelrecht sozialisiert worden. Für mich war Medienkunst immer Teil des Linzer Kulturgeschehens. Ich erinnere mich an einige interaktive Events auf dem Hauptplatz, die einfach total viel Spaß gemacht haben. Natürlich senken solche Veranstaltungen auf Dauer die Hemmschwelle, die manche Menschen gegenüber … weiterlesen

Welcome Reinhard Gupfinger

Foto: Michael Bernicker

Unser Artist in Resident 2016 heißt Reinhard Gupfinger und kommt aus Österreich. Der in Linz lebende Medienkünstler wurde von Barbara Friedrichs, Leiterin des Augsburger Medienkunstfestivals Lab 30 für unser Projekt vorgeschlagen. Unser AiR 2016 wird zwischen Februar und Mai immer wieder in Augsburg sein, um Vorarbeiten zu einer Klanginstallation in Angriff zu nehmen, die im Kontext des Augsburger Friedensfests vorgestellt wird und ab Oktober, bis zum Lab 30, in einer Galerie in der Augsburger Innenstadt erlebt werden kann. Parallel oder … weiterlesen